Blog

Home  /  Aufsatz   /  Geld verdienen mit Aktien – ein leichtes Spiel mit hohem Gewinn?

Geld verdienen mit Aktien – ein leichtes Spiel mit hohem Gewinn?

Jeder von Ihnen wird sicherlich etwas über Aktien oder den Aktienmarkt gehört haben. Aber die meisten von Ihnen werden sicherlich noch ein oder zwei weitere Fragen zu diesem Thema haben, und vielleicht haben einige von Ihnen sogar daran gedacht, mit Aktien Geld zu verdienen. Dieser Artikel soll Ihnen helfen.

Was sind Aktien?Aktien sind Schuldverschreibungen (bzw. Wertpapiere), die einen Teil eines Unternehmens (in der Regel eine Aktiengesellschaft, d.h. eine AG) darstellen. Wenn man also eine Aktie kauft, kauft man einen Bruchteil einer Firma. Ein Teil der Aktien deutscher Aktiengesellschaften wird an der Börse gehandelt (sie sind dort notiert), so dass Sie ihre Aktien dort kaufen und verkaufen können. Wer das Geld hat, um Aktien eines Unternehmens zu kaufen, dessen Aktien an der Börse gehandelt werden, kann dies über eine Bank tun.Warum werden die Aktien an der Börse gehandelt?Der Grund, warum ein Unternehmen seine Aktien an der Börse handelt (d.h. einen Börsengang durchführt), kann z.B. eine Kapitalerhöhung sein. Die Gesellschaft gibt neue Aktien zu einem festen Preis (oder Preisspanne) aus (sie führt damit eine Neuemission durch) und lässt die Aktien zum Börsenhandel zulassen (die Börse übernimmt damit eine verbindliche Funktion, da sie Käufer und Verkäufer für diese Aktie zusammenführt). Damit erhält das Unternehmen neues Kapital, mit dem es weiteres Wachstum finanzieren kann. Und im Gegensatz zu einem Kredit, bei dem sie jahrelang Zinsen an eine Bank zahlen muss, muss sie dieses Geld nicht mehr zurückzahlen. Die Altaktionäre werden dann einen kleineren Teil des Unternehmens besitzen, was aber nicht unbedingt von geringerem Wert sein muss, da das Unternehmen für die Zukunft besser gerüstet ist. Darüber hinaus haben Aktionäre börsennotierter Gesellschaften in der Regel die Möglichkeit, die neuen Aktien zu einem reduzierten Preis zu erwerben. Oder ein ehemaliger Eigentümer möchte seine Aktien verkaufen und sieht die Börse als Chance, dies schnell, einfach und zu einem guten Preis (= Aktienkurs) zu tun. Ein großer Vorteil des Aktienhandels an der Börse ist, dass man dort schnell und einfach Aktien handeln (kaufen und verkaufen) kann, zu einem Preis, der weit verbreitet ist. Statt lange nach einem idealen Käufer zu suchen, der vielleicht sogar einen schlechten Preis bezahlt, können Sie Aktien in Sekundenschnelle an der Börse verkaufen. Es gibt aber auch Aktien, die nicht an der Börse, sondern bei einem Finanzdienstleister gehandelt werden, weil die Unternehmen die hohen Anforderungen, die die Börse an sie stellt (z.B. Veröffentlichung von Zahlen oder Aktienkapital), nicht erfüllen wollen oder können.

Wie entsteht der Aktienkurs?Der Aktienkurs, d.h. der Preis, zu dem eine Aktie gekauft und verkauft werden kann, wird durch das Angebot und die Nachfrage nach der Aktie bestimmt. Jeder Aktienkauf muss daher auf der Gegenseite verkauft werden (eine Tatsache, die in Zeiten hoher Preissteigerungen oft vergessen wird). Ist das Angebot für eine Aktie größer als die Nachfrage (mehr Leute wollen verkaufen als kaufen), fällt der Preis, weil der Verkäufer der Aktien weniger für den Verkauf berechnen muss, weil das größere Angebot dem Käufer auch eine größere Auswahl bietet, damit er die Aktien von jemand anderem kaufen kann. Umgekehrt ist es dasselbe. Gründe, warum das Angebot größer als die Nachfrage ist, können eine negative Stimmung an der Börse sein, oder die Aktie ist bereits in der nahen Vergangenheit stärker gestiegen, so dass sich der Kurs etwas „erholt“ (man spricht von technischer Korrektur). Umgekehrt erhöhen positive Meldungen über das Unternehmen die Nachfrage (Ausnahmen bestätigen die Regel!).

Der AnteilseignerWer Aktien besitzt, hat natürlich auch Anspruch auf einen Teil des Gewinns der Gesellschaft, der in Form einer Dividende ausgeschüttet wird (Anmerkung: Nicht jedes Unternehmen zahlt eine Dividende).Die Aktionäre haben aber auch ein Mitspracherecht, z.B. haben sie das Stimmrecht in der Hauptversammlung, die in der Regel einmal im Jahr stattfindet (es sei denn, sie haben Vorzugsaktien, weil sie dann nicht stimmberechtigt wären und eine höhere Dividende erhalten würden).Der Aktionär ist dazu nicht verpflichtet. Sein Risiko beschränkt sich auf seine Geldanlage, denn im schlimmsten Fall könnte er sein gesamtes investiertes Geld verlieren, wenn das Unternehmen in Konkurs geht, aber er haftet nicht für finanzielle Ansprüche gegen sein Unternehmen.Sie können die Aktionäre grob in zwei verschiedene Gruppen einteilen. Eine Gruppe investiert, um eine möglichst hohe Ausschüttung (d.h. Dividende) zu erhalten, wobei Kursgewinne von untergeordneter Bedeutung sind. Bei dieser Gruppe konkurrieren Aktien mit festverzinslichen Wertpapieren (z.B. Anleihen) oder mit Immobilien. Eine höhere Dividende (Eine Dividende ist eine Zahlung einer Gesellschaft an ihre Aktionäre, in der Regel als Gewinnausschüttung) im Vergleich zum üblichen Zinssatz (Ein Zinssatz ist der Betrag der pro Periode fälligen Zinsen, als Anteil des ausgeliehenen, eingezahlten oder geliehenen Betrags) mit dem höheren Risiko von Dividendenkürzungen „gekauft“ wird (wenn das Geschäft des Unternehmens gut läuft, steigt der Gewinn, steigt er, läuft er schlecht, wird die Dividende in der Regel reduziert oder ganz gestrichen). Diese Gruppe hält in der Regel Aktien über einen längeren Zeitraum. Die andere Gruppe investiert in Aktien, um möglichst hohe Kursgewinne zu erzielen. Da Aktien mit stetig steigendem Kurs selten sind, hält diese Gruppe tendenziell Aktien für kürzere Zeiträume.

Warum eigene Aktien?Als Privatperson besitzen Sie Aktien hauptsächlich aus einem Grund: Sie wollen mit Ihrem Investment Gewinn machen. Es ist also eine Investition. Wer Geld gewinnbringend anlegen will, muss sich zunächst für die Art der Investition entscheiden. Sie sollten in der Regel nur Geld anlegen, das Sie in naher Zukunft nicht dringend benötigen, damit Sie nicht gezwungen sind, Aktien zu einem schlechten Preis zu verkaufen. Die Vorteile einer Anlage in Aktien sind die schnelle Handelbarkeit (Handelbarkeit ist die Eigenschaft einer Ware oder Dienstleistung, die an einem anderen Ort verkauft werden kann, an dem sie produziert wurde), die Möglichkeit, auch kleine Beträge zu investieren, die große Auswahl an Aktien und die damit verbundene Möglichkeit der Diversifikation. Aber auch die Chance auf relativ hohe Kursgewinne, den „fairen“ Preis, denn der Aktienkurs entspricht in der Regel (vor allem bei großen Unternehmen) der Meinung einer breiten (und damit gut informierten) Masse, sowie den vielfältigen Möglichkeiten, sich zu informieren, damit man die Katze nicht im Sack kauft.Natürlich gibt es viele Risiken. Es ist also keineswegs sicher, mit einer Aktie einen Gewinn zu erzielen. Die Aktie kann jahrelang zu einem niedrigeren Preis gehandelt werden als der Preis, zu dem sie gekauft wurde. Wenn Sie in Aktien mit wenig Erfahrung (oder Informationen) investieren, sollten Sie dies längerfristig tun. Es ist schwer vorherzusagen, wann die Preise steigen und wann sie fallen werden. Sie sollten sich auch nicht zu sehr von Ihren Emotionen leiten lassen und vor allem verlustbringende Aktien nicht zu spät verkaufen (hier gilt die Regel: Verluste begrenzen, Gewinne laufen lassen). Stop-Loss (Eine Order ist eine Anweisung zum Kauf oder Verkauf an einem Handelsplatz wie einer Börse, einem Anleihenmarkt, einem Rohstoffmarkt oder einem Finanzderivatemarkt) und Stop-Buy-Orders können hier hilfreich sein (die Aktie wird automatisch verkauft oder gekauft, wenn der Kurs unter oder über eine selbst definierte Marke fällt).Generell gilt: Je höher die Chance auf hohe Gewinne, desto mehr Risiken birgt die Aktie, und desto besser müssen Sie informiert sein, damit der Schuss nicht nach hinten losgeht. Mein Rat: Lassen Sie sich nicht von den hohen Gewinnen der Vergangenheit blenden, denn ein Blick auf die Kursentwicklung der Vergangenheit ist nicht immer sinnvoll. Die Börse zahlt für die zukünftige Ergebnisentwicklung. Die Regel, dass Standardwerte (wie die 30 DAX-Werte) ein geringeres Risiko aufweisen als Aktien kleinerer Unternehmen, sollte jedoch mit Vorsicht behandelt werden. Natürlich ist das Geschäft größerer Unternehmen mit einer breiten Produktpalette sicherer als das kleinerer Unternehmen, die nur wenige Produkte anbieten. Aber große Unternehmen sind oft schwerfällig und können sich nicht so schnell an neue Trends anpassen, dass sie sich bei ihren Produkten irren könnten. Zudem sind Aktien größerer Unternehmen in der Regel teurer (und damit besteht das Risiko, dass sie wieder billiger werden) als solche kleinerer Unternehmen, da Großanleger primär in die großen Aktien investieren, um den Index (z.B. den Kurs einer Aktie) zu erreichen. B. dem DAX, dem Index, in dem die Performance der 30 größten deutschen Aktien zusammengefasst ist). Allerdings würde ich Anfängern raten, zuerst Aktien eines größeren (gut geführten) deutschen Unternehmens zu kaufen. Hier haben Sie keine Probleme, sich ein eigenes Bild vom Unternehmen zu machen, und Sie erhalten auch problemlos neue Informationen (z.B. gute Zukunftsaussichten, etc.). Im Laufe der Zeit erfahren Sie, welche Art von Aktien für Sie die richtigen sind, indem Sie die Kursentwicklung studieren, sich informieren, neue Aktien kaufen oder auch, dass Sie lieber die Hände von einer Anlage in Aktien lassen möchten.Eine Investition in Aktien lohnt sich meiner Meinung nach ab 1500 DM. Sie sollten mindestens Anteile an zwei verschiedenen Unternehmen besitzen, so dass Sie mindestens 750 DM pro Aktienposition ausgeben müssen. Vorher lohnt es sich nicht allein wegen der Gebühren, wobei jede Bank unterschiedlich hohe Ansprüche stellt (vergleiche!). Grundsätzlich ist der Kauf von Aktien über eine Direktbank (Eine Direktbank ist eine Bank ohne Filialnetz, die ihre Dienstleistungen über Online-Banking und Telefonbanking anbietet und auch den Zugang über Geldautomaten, Post und Handy ermöglichen kann) oder einen Discount-Broker wesentlich günstiger als bei einer normalen Bank, aber man muss in der Regel auf Beratung verzichten und die Aktien per Telefon oder Internet kaufen (bestellen). Heute werden die Aktien elektronisch in einem Depot bei der Bank verwahrt, was ebenfalls Gebühren verursacht). Der tatsächliche Anteil an Papier (man spricht von effektivem Anteil) existiert heute kaum noch.

Mein AnteilNoch etwas für die Lagerbewertung. Es gibt viele Möglichkeiten, sich ein Bild von einer Aktie zu machen. Artikel in Zeitschriften oder Zeitungen, Anlageempfehlungen der Bank oder auch ein Tipp eines Freundes können hier zur Entscheidungsfindung beitragen. Einen kleinen Eindruck können Sie sich auch anhand der Unternehmenszahlen verschaffen. Sie sind auch in Zeitschriften und Zeitungen zu finden. So kann man eine Aktie leicht (aber nicht umfassend!) mit dem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) bewerten. Dabei wird der Kurs der Aktie durch den (geschätzten) Gewinn von einem Jahr pro Aktie (in der Regel das nächste) durch den Aktienkurs dividiert. Dieses Kurs-Gewinn-Verhältnis kann dann mit dem anderer Aktien verglichen werden. Da Aktien in verschiedenen Branchen jedoch unterschiedliche Kurs-Gewinn-Verhältnisse aufweisen (das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist besonders hoch, insbesondere bei Wachstumsaktien, da die Gewinne hier besonders stark wachsen), kann das Kurs-Gewinn-Verhältnis noch durch das jährliche (erwartete!) Gewinnwachstum (d.h. Gewinnwachstum über mehrere Jahre) geteilt werden. Werte unter 1 sind hier ideal.Sie sollten sich aber nicht nur auf die nackten Zahlen verlassen, sondern auch Ihre Phantasie befragen, denn Entwicklungen in der Zukunft sind in der Regel nicht einmal in den sterilen Planzahlen enthalten (Beispiel Mobilcom: Da niemand von der Entwicklung des neu hinzugekommenen und nun wichtigsten Geschäftszweiges des Festnetzes wusste, war er auch noch nicht in den Planzahlen enthalten).Der durchschnittliche Wertzuwachs einer Beteiligung beträgt im Laufe der Jahre ca. 9%. Eine Zahl, die Ihnen vor allem vor dem Hintergrund der großen Zuwächse in der nahen Vergangenheit niedrig erscheinen mag. Allerdings gab es nicht immer so gute Zeiten, und es kann durchaus Zeiten geben (und es gab sie!), in denen sich der Aktienmarkt seit Jahren „seitwärts bewegt“ (vielleicht deuten die fallenden Kurse im letzten Herbst darauf hin, dass die guten Zeiten vorbei sind….). Diese 9% sind jedoch im Vergleich zu anderen Anlagen wie Termingeldern immer noch sehr hoch. Und vielleicht bist du besser als der Markt?