Blog

Home  /  Aufsatz   /  Easy Rider- Life on a farm

Easy Rider- Life on a farm

Easy Rider

Leben auf dem Bauernhof

Das Leben auf dem Bauernhof, wie es im Film Easy Rider dargestellt wird, ist ein Leben in harter Arbeit, aber auch ein Leben mit vielen Vorteilen. Es ist ein Leben ohne Technologie. Der Bauer ist ein einfacher Mann, eine Art Landjunge. Er ist tolerant gegenüber den beiden Bikern. Der Bauer erlaubt Billy und Wyatt, mit seinem Werkzeug auf dem Bauernhof den Reifen von Wyatt´s zu flicken und macht ihm Komplimente über sein Motorrad. Er ist ein sehr hilfsbereiter und freundlicher Charakter. Wir werden mit seiner Arbeit auf dem Bauernhof in der Anfangsphase der Szene vertraut gemacht: Als Wyatt seinen Motor in den Scheunenhof schiebt, reparieren der Bauer und ein älterer Mann Pferdeshös. Die Tatsache, dass Billy und Wyatt zum Mittagessen mit der großen Familie eingeladen sind, unterstreicht die Gastfreundschaft der katholischen Familie, die vor dem Essen betet. Während des Essens unterhalten sie sich irgendwie darüber, woher die Biker kommen. Der Bauer ist altmodisch durch das einsame Leben ohne Medien, weil er nicht weiß, was L.A. bedeutet. Er und seine Frau haben viele Kinder (mindestens fünf). Der Bauer gesteht, dass er L.A. besuchen wollte, als er jung war, aber seine Frau, ihre Kinder und seine Arbeit kamen dazwischen und machten diese Pläne unmöglich. Wenn Wyatt dem Landwirt sagt, dass er einen schönen Brotaufstrich hat, was bedeutet, dass er stolz auf seine Lebensweise sein sollte. Wyatt bewundert ihn, weil er sein eigener Chef sein kann, er lebt von der Erde und erntet, was er sät. Die Szene endet mit Wyatts Satz“Wer von uns kann so leben“. Ich bin ambivalent über den Film Easy Rider (Easy Rider ist ein amerikanischer Roadmovie von 1969, geschrieben von Peter Fonda, Dennis Hopper, und Terry Southern, produziert von Fonda und Regie von Hopper). Es langweilte mich nicht, aber manchmal war es etwas langatmig. So waren zum Beispiel die wiederkehrenden Straßenszenen, in denen Billy und Wyatt souverän unter freiem Himmel fahren, begleitet vom Soundtrack der tollen Songs, auf ihren Motorrädern zwar sehr beeindruckend, aber ab dem dritten Mal dachte ich, dass dies für naturverbundene Motorradfreaks toll sein könnte, aber für mich war es anstrengend. Ich kritisiere auch den offensichtlichen Mangel an Realität. Ich denke, dass das Drehbuch keine wirkliche Anstrengung unternimmt, die Themen des Topfrauchens als echte politische Aussagen zu verwenden; solche Tatsachen existieren, als wären sie ganz natürlich. Das Einzige, was sich als Statement herausstellt, ist die Idee der Rückkehr zur Natur und der Selbstversorgung. Ich identifiziere mich mit den hier vorgestellten Lebensformen, denn ich würde es vorziehen, dass meine Kreatur jeden Tag im Dreck graben muss. Trotzdem gefiel mir der Film, da er viele spannende Szenen enthielt und ich mit den beiden Protagonisten sympathisierte besonders in der letzten Szene, als beide getötet wurden. Tatsache ist, dass der Film an seiner ursprünglichen Kraft und seiner epochalen Wirkung festhält.