Blog

Home  /  Aufsatz   /  Die Börse, eine Einführung

Die Börse, eine Einführung

bestimmt den maximalen/niedrigsten Perislide für den Kauf oder Verkauf.1.4 Die Schweizer Börse (SWX)

Serviceorganisation (57 Mitgliedsbanken), elektronische BörseTochtergesellschaft = SOFFEX = Schweizer Börse für gehandelte Optionen und Finanztermingeschäfte (deriktive Finanzinstrumente)

1.5 Bedeutung der Börse

Anleger investieren an der Börse und erhoffen sich damit höhere Renditen als mit Sparbüchern.Der Zweck der Börse: Unternehmen können Kapital aufbauen, Investoren investieren ihre Ersparnisse.Der Preis der Wertpapiere spiegelt den Zustand des Ug. (Wenn Ug hohe Gewinnaussichten und innovative Produkte hat, dann steigt der Preis)Börse = Indikator der Konjunktur

2 Wertpapiere >

2.1 LaufzeitWertpapiere = Dokumente, mit denen Rechte verbunden sind. Sie können auf andere übertragen werden.2 Arten: Einzelsicherheit (z.B. Scheck), nicht handelbare und handelbare SicherheitMassenpapier (Effekte), nummeriert, in großen Stückzahlen.2,2 Eigen- und Fremdkapitaltitel

Wer Aktien besitzt, besitzt auch einen Teil von Ug. Er erhält eine jährliche Dividende (z.B. Zinsen auf ein Sparbuch). Die Höhe der Dividende errechnet sich aus derErtragslage der Ug. Dividende (Eine Dividende ist eine Zahlung einer Gesellschaft an ihre Aktionäre, in der Regel als Gewinnausschüttung) groß –> Gewinn groß und umgekehrt.Aktien = Aktien, Partizipations- und GenussscheineSchuldverschreibungen (Ein Wertpapier ist ein handelbarer finanzieller Vermögenswert) = Anleihen. Stellvertretend für verbriefte Verbindlichkeiten. Haben Sie einen festen Zinssatz. Die Laufzeit ist vorgegeben. Anleihen sind für Ug’s und Körperschaften des öffentlichen Rechts diedas beste Mittel zur Kapitalbeschaffung.2.3 Aktie

Aktie = Aktienpapier. Der Inhaber einer Aktie ist zugleich Miteigentümer der UgHerausgeberUnternehmen, Städte, Gemeinden, Staaten Unternehmen Mitgliedschaftsrechte kein Mitbestimmungsrecht (Mitbestimmung ist die Praxis der Arbeitnehmer eines Unternehmens mit Stimmrecht für Vertreter im Vorstand eines Unternehmens) in Ug Aktionäre haben in der Hauptversammlung eine Stimme.

Rückzahlungnach Ablauf der Laufzeit erfolgt keine Rückzahlung. Nur durch Verkauf möglich

EigentumsrechteFestzinssatz (Ein Zinssatz ist der Betrag der pro Periode fälligen Zinsen im Verhältnis zum ausgeliehenen, eingezahlten oder geliehenen Betrag), abhängig vom allgemeinen Zinsniveau und der Bonität des Schuldners, keine Verzinsung des Kapitals. Aktionär erhält Anteil am Reingewinn von UgKursentwicklungrelativ stabil, mit starken Schwankungen nach oben oder unten in Abhängigkeit von der Zinsentwicklung. Die Preisentwicklung hängt vom Geschäftsverlauf der Ug und der wirtschaftlichen Entwicklung ab.Anlagerisikogeringeres Verlustrisiko, abhängig von der Sicherheit des Schuldners. Achtung: Währungsabwertung, Wechselkursschwankungen! Die Gewinnchancen sind höher als bei Anleihen, aber auch das Verlustrisiko ist höher!Derivative Finanzinstrumente

3

3.1 Laufzeit

Ableitung = abgeleitetFinanzinstrumente, die sich auf etwas anderes beziehen. Abgeleitet vom Basiswert (z.B. Aktie)–> stellen das Recht dar, bestimmte Waren zu einem bestimmten Zeitpunkt zu verkaufen.den vereinbarten Preis.2 Typen: Optionen und Finanztermingeschäfte

3.2 Handelbare Optionen Termingeschäft (Zahlung & Lieferung getrennt)sind auf allen wichtigen Finanzinstrumenten wie Aktien, Anleihen, Währungen, Metallen, Rohstoffen verfügbar.

Aufrufoptionen:Der Käufer erwirbt bei Fälligkeit der Option das Recht, eine Aktie zum aktuell vereinbarten Preis zu erwerben. Für dieses Recht zahlt der Käufer an den Optionsberechtigten(Schreiber) hat einen Optionspreis. Der Käufer erwartet steigende Preise. geringes Risiko, da zum Stichtag keine Verpflichtung zum Kauf der Aktie besteht. (nur der O’priceist verloren)Der Verkäufer hingegen verpflichtet sich, die Aktie zum vereinbarten Preis am Bilanzstichtag zu veräußern. Natürlich geht er davon aus, dass der Kurs der Aktie fallen wird, um dieUm den Gewinn zu schlagen

Eingabemöglichkeiten:Der Käufer erwirbt bei Fälligkeit der Option das Recht, eine Aktie zum aktuell vereinbarten Preis zu verkaufen. Der Käufer gibt dem Schreiber einen Optionspreis.bezahlt. Der Optionskäufer erwartet hier fallende Preise, so dass er die Aktie anschließend an den zum Kauf verpflichteten Stillhalter zu einem überhöhten Preis abtreten kann.(pessimistische Preiserwartung). Der Verkäufer erwirbt die Verpflichtung zum Kauf der Aktie zum Stichtag. Er rechnet natürlich mit steigenden Preisen.

3.3 FinanztermingeschäfteStandardisierte Terminkontrakte. Im Vergleich zu Optionen verpflichten sich hier beide Parteien (Käufer und Verkäufer). Dies bedeutet, dass der Käufer berechtigt ist, die Ware zum Stichtag zu erwerben.und der Verkäufer ist verpflichtet, zum Stichtag zu verkaufen. Es besteht ein Vertrag zwischen den beiden Parteien.

3.4 Anwendungen und Vorteile 3 wesentliche Vorteile:Kleine Geldbeträge können überproportional investiert werden –> Chancen für weniger VermögendeOptions- und Terminbörsen sind sehr liquide –> größere Gewinne und Verluste (Kapitalverschiebungen)Die Kosten der (meist teuren) Aktien sind durch Optionen geringer (deriatives Instrument).Zweck: Portfolio-AbsicherungOptimierung der Anlagerendite (hohe Gewinne)

4 Investmentfonds

4.1 Laufzeit

Ein Investmentfonds besteht aus Investmentfonds verschiedener Anleger. Sie bündeln ihr Geld und können so in eine Vielzahl von Wertpapieren investieren.die ihre Gewinne steigern können. So kann auch ein Kleinanleger von den Vorteilen eines Großanlegers profitieren. In den meisten Fällen wird ein Fondsmanager ernannt.

5.2 Bedeutung der Investmentfonds

Die derivativen Instrumente (Optionen) haben unzählige Produkte für den einfachen Anleger geschaffen, die schwer zu kategorisieren sind,die Geldgeschäfte in die Hände von Spezialisten zu legen. (Fondsmanager)Bedeutung: Anlage an verschiedenen Standorten Wertpapiere und damit RisikostreuungChancen und Gefahren in Aktien:Chancen:Gewinn durch PreiserhöhungWechselkurs (Im Finanzwesen ist ein Wechselkurs zwischen zwei Währungen der Kurs, zu dem eine Währung gegen eine andere getauscht wird).Hohe langfristige Kapitalrenditehohe Liquidierbarkeit (Verkauf ist in der Regel möglich)Kursgewinne sind steuerfreiAufblaswiderstand

Gefahren:Verluste durch PreisrückgangWechselkursverlustekurzfristige PreisschwankungenVerkaufsverlustDividende ist steuerpflichtigTotalverlust möglichAktienauswahlkriterienAktionär Valü:strategische Ziele der UgInformationspolitikErgebnis je Aktie:Gewinn / Gesamtzahl der AktienCashflow je Aktie:Mittelzufluss / Gesamtzahl der AktienKurs-Gewinn-Verhältnis:Aktienkurs / Ergebnis je Aktie (Ergebnis je Aktie ist der monetäre Wert des Ergebnisses je ausstehender Stammaktie für ein Unternehmen)Bewertung der aktuellen BewertungDividendenrenten:PortfoliostrukturenFestverzinslich:nur festverzinsliche Anlagensehr sicherheitsorientierte Anleger –> Vermögenserhaltrisikoaverse und nicht risikofähige Anleger, keine AktienanlageEinkommensorientiert:für sicherheitsorientierte Anlegerwenige Aktien möglichKapitalgewinnorientiert:für risikofreudige und risikobereite AnlegerFestverzinsliche Anlagenlangfristige VermögensentwicklungAktienorientierter Investorsehr risikofreudiger oder fähiger Investorkeine festverzinslichen Anlagenhohe langfristige Wertsteigerung

Risiken von Investitionendel credere (Ein Delkredere-Agent, im englischen Recht, ist einer, der für seinen Auftraggeber Waren auf Kredit verkauft und sich für eine zusätzliche Provision verpflichtet, nur an Personen zu verkaufen, die absolut zahlungsfähig sind) Risiko (Ratings, Bonitätsprüfung, Ug-Analyse).Marktrisiko (Marktrisiko ist das Risiko von Positionsverlusten aus Marktpreisschwankungen) (Veränderungen an den Geld- und Kapitalmärkten, konjunkturelle Entwicklung).Währungsrisiko (Entwicklung der Devisenmärkte (Der Devisenmarkt ist ein globaler dezentraler Markt für den Devisenhandel), politische Entwicklungen, Geldpolitik (Geldpolitik ist , bei dem die Währungsbehörde eines Landes, wie die Zentralbank oder das Currency Board, die Geldversorgung kontrolliert und oft auf eine Inflationsrate oder einen Zinssatz abzielt, um Preisstabilität und allgemeines Vertrauen in die Währung zu gewährleisten) der Nationalbank.politische Risiken (Wahlen, Abstimmungen, politische Unruhen, Staatsstreich (Ein Staatsstreich, auch bekannt als Putsch, Putsch oder Sturz, ist die illegale und offene Ergreifung eines Staates durch das Militär oder andere Eliten innerhalb des Staatsapparates).Transferrisiko (Transfer in Hauswährung, Wechselkurs)