Blog

Home  /  Aufsatz   /  Buch: Der große Wasserläufer

Buch: Der große Wasserläufer

Das Buch, das ich vorstellen möchte, heißt The Great Sandpiper von Ota Pavel. Es isteine wahre Geschichte über sein eigenes Leben. Sie beginnt, wenn der Autor zehn Jahre alt ist und gerne fischen möchte.Sein Vater und sein Freund gehen immer fischen und nehmen ihn einmal mit. Das erste Mal fängt er seinen ersten Fisch, tötet ihn und hängt ihn stolz zu Hause an einem Holztor auf, damit jeder seinen Fang sehen kann. Leider verschwand am nächsten Morgen sein Fisch. Er ist sehr traurig und vermutet, dass entweder der Freund seines Vaters den Fisch aus Neid genommen hat oder die Katze ihn gestohlen hat.In den nächsten Tagen verliebt er sich so in die Fischerei, dass er sogar die Schule verlässt. Zwei Jahre vergehen, Ota ist jetzt zwölf Jahre alt, als der Zweite Weltkrieg (der Zweite Weltkrieg, auch bekannt als Zweiter Weltkrieg, war ein weltweiter Krieg, der von 1939 bis 1945 dauerte, obwohl damit verbundene Konflikte früher begannen) beginnt. Ota Pavel (Ota Pavel war ein tschechischer Schriftsteller, Journalist und Sportreporter) schreibt viel über den Krieg. Da seine Familie Jude ist, werden seine beiden Brüder und sein Vater in ein tschechisches Konzentrationslager (Osvaetim) geschickt.Der älteste Bruder stirbt im Lager, der Vater und der andere Bruder überleben. Der Krieg ist vorbei und Vater und Bruder kehren nach Hause zurück. Der Vater bekommt einen Job bei einem schwedischen Elektrizitätsunternehmen Elektrolux, wird aber bald wieder arbeitslos. Er trifft jedoch einen Professor, der immer wieder neue Dinge erfindet, wie z.B. einen Honig duftenden Fliegenfänger namens Super Chemik. Da ihr Vater ein guter Geschäftsmann ist, kommen sie zusammen und versuchen, Superchemikalien zu verkaufen. Aber zuerst wollen sie testen, ob es funktioniert und hunderte von ihnen in einem Stall mit einer alten Frau auf dem Land aufhängen, wo es viele Fliegen gibt.Leider funktionieren die Fliegenfänger (Die Fliegenfänger der Alten Welt sind eine große Familie, die Muscicapidae, von kleinen Sperlingsvögeln, die meist auf die Alte Welt beschränkt sind) nicht so gut, weil die Fliegen nur verängstigt sind, aber nicht kleben. Der Professor ist sehr enttäuscht und will sich sogar erschießen. Gerade als er mit einem Gewehr vor einem Wagen mit Fliegenfängern sitzt und noch darüber nachdenkt, ob er sich umbringen soll oder nicht, kommt der Vater, um ihn aufzuhalten. Sie beschließen, das Auto anzuzünden, weil die Fliegenfänger sowieso nutzlos sind. Während der Wagen brennt, steigt der gute Geruch der Fliegenfänger in ihre Nasenlöcher. Der Vater hatte die Idee, die Fliegenfänger als Kerzen zu verwenden. Diese Idee ist ein voller Erfolg. Du machst Millionen. Nach zehn Jahren stirbt der Vater an Altersschwäche.Er selbst lebt für einige Zeit, aber für die letzten fünf Jahre seines Lebens geht er in ein Irrenhaus (Psychiatrische Kliniken, auch bekannt als psychiatrische Kliniken und psychiatrische Anstalten, sind Krankenhäuser oder Stationen, die sich auf die Behandlung schwerer psychiatrischer Erkrankungen wie klinische Depressionen, Schizophrenie und bipolare Störungen spezialisiert haben), wo er stirbt.