Blog

Home  /  Aufsatz   /  Brigitte Reimann: „Ankunft im Alltag“

Brigitte Reimann: „Ankunft im Alltag“

) Preis des Bezirksrates für Kunst, Literatur und Volkskunst Cottbus ausgezeichnet.Am 20.02.1973 stirbt Brigitte Reimann nach langer Krankheit. 1974 erscheint ihr wohl berühmtestes Werk Franziska Linkerhand (Franziska Linkerhand ist ein Roman von Brigitte Reimann von 1974) unvollendet. 5.2 Kontextbiographie – Buch – Das Buch wird im Industriewerk Schwarze Pumpe in Hoyerswerda gehandelt (Hoyerswerda ist eine große Kreisstadt im Landkreis Bautzen in Sachsen). Auch Brigitte Reimann arbeitete einmal pro Woche an diesem Projekt. Ich glaube, sie hat alles genau beobachtet und aufgeschrieben. Ich glaube, dass die Konflikte von Liebe und Alltag sie inspiriert haben.Meiner Meinung nach hatte Brigitte Reimann auch nach dem Schulabschluss Probleme im Alltag. Am Anfang war sie Lehrerin. Dann begann sie, sich ihrer beruflichen Ideen und Ideale nicht mehr sicher zu sein und probierte verschiedene Berufe aus.Das unterscheidet sie jedoch von ihrer Hauptfigur Recha, die in die Produktion ging, um mehr praktische Erfahrung zu sammeln, d.h. man kann nicht sagen, dass das Mädchen keine professionellen Ideen hatte. Daher kann nicht davon ausgegangen werden, dass Recha und Brigitte Reimann im Grunde die gleiche Person sind. Recha hat sich durch die neuen äußeren Einflüsse weiterentwickelt. Sie hat gelernt, mit ihren Schwächen zu leben und damit umzugehen. Dennoch hat mich das Buch Ankunft im Alltag nicht überzeugt. Die Geschichte des Buches ist sehr interessant, aber an manchen Stellen ist die Handlung ausführlich beschrieben. Aber dank der realistischen Schreibweise kann ich mir das Leben in der DDR jetzt besser vorstellen als früher. Das Dreieck zwischen Santa Claus, Curt und Recha sorgt für Spannung und motiviert Sie, das Buch bis zum Schluss zu lesen. Dieses literarische Werk machte mir den Unterschied zwischen den verschiedenen Inhalten der Praxisjahre in der ehemaligen DDR und der Gegenwart bewusst. Damals waren diese 365 Tage dem Sammeln von mehr praktischen Erfahrungen gewidmet. Heute nehmen sich die meisten Menschen das praktische Jahr zur Orientierung, da sie oft nicht wissen, welchen Beruf sie ausüben wollen. Nur wenige wollen mehr praktische Erfahrungen sammeln. Außerdem werden diese 12 Monate heute in der Regel in einem Krankenhaus oder einer anderen sozialen Einrichtung verbracht. In der DDR gingen sie direkt in die Produktion. Das Buch gab mir neue Einblicke in das Leben der Menschen in der DDR. Ich weiß jetzt mehr über ihre Probleme und Sorgen, die ich vorher nicht kannte, die ich aber nicht kannte, weil mir die Verbindung zu dieser Zeit fehlte. Ich war erst sechs Jahre alt bei der Wiedervereinigung. Band 2 Leipzig 1974. Autorenteam: BI-Schreiber Lexikon. Leipzig 1988 Autorenteam: BI Universallexikon in fünf Bänden. 1. Jahrgang Leipzig 1990. Autorenkollektiv: Das Brockhaus in fünfzehn Bänden. Band Leipzig Mannheim 1997, Brigitte Reimann (Brigitte Reimann (geb. 21. Juli 1933, Burg bei Magdeburg, d): Ankunft im Alltag.