Blog

Home  /  Aufsatz   /  Adam Smith Wohlstand der Nationen Die unsichtbare Hand

Adam Smith Wohlstand der Nationen Die unsichtbare Hand

) heute. Kann das überhaupt gestoppt oder überhaupt diskutiert werden? Oder macht die unsichtbare Hand den Rest?

Der Verweis auf die heutigen Wirtschaftssysteme wird in einer weiteren Grafik kurz dargestellt.

Der Homo Oeconomicus (In der Ökonomie ist der Homo Oeconomicus der Begriff in vielen ökonomischen Theorien, der den Menschen als konsequent rationalen und eng eigennützigen Akteur darstellt, der in der Regel seine subjektiv definierten Ziele optimal verfolgt), die Natur des Menschen und die Arbeitsteilung resultierend aus der Tendenz zum Austausch die Herkunft des Geldes.Arbeitsteilung = Multiplikation des Leistungspotenzials. Der Grund ist (nach Adam Smith) die angeborene Tendenz zum Austausch. Die Menschen haben sich schon früh auf Dinge spezialisiert, die sie besser machen könnten.Baker verkauft kein Brot, damit jeder etwas zu essen hat, sondern um seine eigene Situation zu verbessern.Wird (nach Adam Smith) durch das Streben nach sozialer Akzeptanz und durch Gesetze (schriftlich und ungeschrieben) geregelt.Eigeninteresse und die unsichtbare Hand leiten die Menschen. Dies garantiert zwar die natürliche Freiheit, führt aber automatisch zum allgemeinen Wohlstand der Bevölkerung.Ein Gedanke mit einem aktiven Verweis auf die Arbeitsteilung und die unsichtbare Hand bei Adam Smith (Adam Smith – 17. Juli 1790) war ein schottischer Ökonom, Philosoph und Autor) über die globale ökonomische Arbeitsteilung (Die Arbeitsteilung ist die Trennung von Aufgaben in jedem Wirtschaftssystem, damit sich die Teilnehmer spezialisieren können) (Globalisierung (Globalisierung oder Globalisierung ist die Aktion oder das Verfahren der internationalen Integration, die sich aus dem Austausch von Weltanschauungen, Produkten, Ideen und anderen Aspekten der Kultur ergibt) ). Kann das überhaupt gestoppt oder überhaupt diskutiert werden? Oder tut die unsichtbare Hand (Die unsichtbare Hand ist ein Begriff, den Adam Smith verwendet, um den unbeabsichtigten sozialen Nutzen einzelner Handlungen zu beschreiben) den Rest?

Nachfrage= Angebot/Anbieterzahl steigt

Investition lohnt sich

= Angebot deckt wiederNachfrage

Marktpreis nähert sich nach und

nach wieder dem

natürlichen Preis.

Ist das Angebot zu groß (Konkurrenz/Zu viele Güter produziert) kann Marktpreis (kurzfristig) unter den natürlichen Preis fallen

Automatischer Ausgleich von Angebot und Nachfrage Hindernisse: Monopolpreis (Ein Monopolpreis wird durch ein Monopol festgelegt) : Marktüberlegenheit / Ausschaltung des Wettbewerbs – staatliche Intervention: damals z.B. Sonderrechte von Zünften – Verschwörung gegen die Öffentlichkeit (heute: Kartellbildung) Eigennutz wird zum gesellschaftlichen Schaden Nachfrage = Angebot/Anbieterzahl steigt Investition lohnt sich = Angebot deckt wiederNachfrage Marktpreis nähert sich nach und nach wieder dem natürlichen Preis. Ist das Angebot zu groß (Konkurrenz/Zu viele Güter produziert) kann Marktpreis (kurzfristig) unter den natürlichen Preis fallen Automatischer Ausgleich von Angebot und Nachfrage